10. Juli 2019 Jörg Müller

Zentralbanken rücken erneut in den Fokus

Im Juni setzte sich an den Märkten die Überzeugung durch, dass die Zentralbanken – angeführt von der US-amerikanischen Notenbank und im weiteren Jahresverlauf gefolgt von der Europäischen Zentralbank zu einer expansiveren Geldpolitik übergehen werden. Gründe, dieses Handeln der Zentralbanken zu erwarten, waren die schwächeren Wirtschaftsdaten, die vor allem auf den unsicheren Ausblick für den Welthandel zurückzuführen sind.

Neben der Erwartung an die Zentralbanken kam zusätzliche Entspannung für die Märkte von der Handelsfront. Die angekündigte Wiederaufnahme der Handelsgespräche und eine Aussetzung weiterer Zollmaßnahmen, die bei einem Treffen von US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi am Rande des G20-Gipfels verabredet wurden, kamen positiv am Markt an. Insgesamt konnten alle Asset-Klassen deutlich zulegen.

Längerfristig glauben wir nicht, dass es im US-chinesischen Handelsstreit ohne bedeutende Zugeständnisse der Parteien zu einer Einigung kommen wird. Daher dürften die Kapitalmärkte auch mindestens bis zu den US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 durch eine politische Risikoprämie belastet werden. Ob eine mögliche expansivere Geldpolitik durch die Zentralbanken diese Risikoprämie reduzieren kann, bleibt abzuwarten.

Der College Fonds kletterte im Juni um 1,61%, während der DAX 5,5% und der S&P500 6,3% gewann. Der Euro legte 1,5% gegen USD zu. Auf der Zinsseite kletterten der RexP Index um 0,35% (Flucht in Qualität), Euro Corporate Bonds legten 1,5% zu. Der Goldpreis gewann starke 8%.

 

Vor Betrachtung der von Ihnen gewünschten Seite, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihr Vertragspartner die BN & Partners Capital AG ist. Bitte lesen und akzeptieren Sie unten stehenden Hinweis.

Haftungshinweis:
Die Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG und die Anlagevermittlung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG  erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des da für verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, nach § 2 Abs. 10 KWG. Die BN & Partners Capital AG verfügt über entsprechende Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.