6. Juni 2016 Elmar Konrath

Low-Vola & Smart Beta in der Praxis

Nachdem wir uns in unseren letzten Blog-Artikeln an einer Einführung und einer Einordnung der Low-Volatility-Anomalie versucht hatten, wenden wir uns heute der Praxis zu! Nachdem Haugen / Baker den Stein der Low-Vola-Theorie 1991 ins Rollen gebracht haben, vergingen einige Jahre bis die Ergebnisse Ihrer Forschungen Einzug in die Praxis fanden. Dies hat sich aber spätestens seit dem Jahr 2011 geändert, wie die folgende Graphik eindrucksvoll belegt. Sie zeigt die Entwicklung des Fondsvermögens von Low-Volatility-Strategien im Zeitverlauf.

Fondsvolumen-Low-Vola Quelle: Bloomberg / Square / citywire

Diese positive Entwicklung würden wir dem Low-Vola-Faktor zurechnen, dass bei einer Aktienauswahl, welche die Low-Volatility-Anomalie konsequent umsetzt, sich eine erhebliche Risikoreduktion für das Portfolios erzielen lässt. Dabei werden in der Presse, so wie zuletzt in einem Artikel von citywire zwei unterschiedliche Ansätze zur Umsetzung unterschieden.

Low-Vola-Umsetzungsstrategien in Fonds:

Ansatz 1 bezieht sich dabei lediglich auf die historischen Volatilitäten. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass die entsprechenden Fondskonstruktionen einfach und transparent gehalten werden können.

Ansatz 2 hingehen zieht zur Aktienauswahl die implizite Volatilität also die geschätzte Volatilität heran. Unseres Erachtens erschwert das die Titelselektion unnötig, da die Fondskonstruktion deutlich komplexer wird und ein empirischer Vorteil nicht nachweisbar ist. Wir sind sogar der Ansicht, dass die implizite Volatilität als Kriterium bei der Aktienselektion die Ergebnisse durch die „Vorhersagen“ und „Schätzungen“ der Marktteilnehmer verfälscht.

Für viel sinnvoller erachten wir hingegen ein konsequentes Risikomanagement. Das bedeutet für uns, folgende Regeln konsequent umzusetzen:

  • Zweimalige Aktualisierung aller Low-Vola-Aktien pro Jahr
  • Permanente Verjüngung des Portfolios durch Stopp-Loss-Marken pro Aktie
  • Top-down Overlay in Bezug auf Länder und Branchen

Wie die vergangen 2  ½ Jahre gezeigt haben, hat sich die regelbasierte und konsequente Umsetzung unseres Low-Vola-Investmentprozesses eindeutig gelohnt (€uro-Spezial: vermögensverwaltende Fonds). Ich hoffe, wir konnten Ihnen verdeutlichen, dass wir dabei selbstverständlich immer bemüht sind, attraktive Renditen zu erwirtschaften. Ich kann Ihnen aber versprechen, dass wir Ihr Risiko dabei aber nie aus den Augen verlieren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Vor Betrachtung der von Ihnen gewünschten Seite, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihr Vertragspartner die BN & Partners Capital AG ist. Bitte lesen und akzeptieren Sie unten stehenden Hinweis.

Haftungshinweis:
Die Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG und die Anlagevermittlung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG  erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des da für verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, nach § 2 Abs. 10 KWG. Die BN & Partners Capital AG verfügt über entsprechende Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.