14. Juli 2015 Jörg Müller

College Fonds führt die Stiftungsfonds-Rennliste an

Mit den so genannten Rennlisten ist es immer so eine Sache. Diejenigen Fonds, die gut performen, tauchen hier oben auf, und ziehen dadurch weitere Anleger an. Das wiederum gibt dem Fondsmanagement anfangs mehr Optionen an die Hand. Gut, wer das zu nutzen weiß.

Von Tobias M. Karow

Mit dem College Fonds liegt nun zum 30. Juni ein Fonds in Front, den Anleger bisher noch nicht unbedingt als stiftungsgeeigneten Fonds klassifiziert haben. Stiftungen dürften mit diesem Ansatz bisher auch noch wenig in Berührung gekommen sein. Der Fonds, beraten durch Jörg Müller von advice & opinion Asset Management, konnte satte 8,7% zulegen, wohlgemerkt seit Jahresbeginn. Ausschlaggebend hierfür war und ist eine Änderung der Strategie vor geraumer Zeit. Der Fonds wird nun etwas weniger reaktiv verwaltet, der Aktienanteil ist höher. Hier wiederum dominieren Niedrigvolatile Titel, deren Geschäftsmodell als einträglich und stetig gilt und die demzufolge wahre Bastionen gegen die Stürme an den Kapitalmärkten darstellen. Aktien solcher Unternehmen reduzieren das Risiko in einem diversifizierten Portfolio, und genau das ist der College Fonds. Etwa ein Drittel der Vermögenswerte entfallen auf Aktien, ein weiteres auf Renten. Dazu werden Anteile an Investmentfonds (sprich einem für deutsche Aktien) sowie Cashbestände gehalten. Das Konzept, dem durch diese Streuung eine Stiftungseignung attestiert werden darf, zeigte sich zuletzt sehr robust. Inmitten der großen Turbulenzen konnten Ergebnisse konserviert werden, während andere Fonds durchaus Teile ihrer Zuwächse wieder abgeben mussten. Es spricht für das Konzept, diesen ersten Lackmustest bestanden zu haben.

Es muss nicht immer Multiple Opportunities sein

Auch andere Fonds wussten zu überzeugen, so der Neuling Landert Stiftungsfonds, oder der Stiftungsfonds Westfalen. Auch der Bethmann Stiftungsfonds konnte immerhin noch gut 2,9% zulegen, beim Stiftungsfonds Westfalen waren es gar gut 3,2%. Diese Fonds sind es, mit denen Stiftungen gut arbeiten können, denn sie liefern durch nahezu alle Marktphasen hinweg solide Erträge. Eines ist dabei wichtig: Es müssen nicht immer die Schwergewichte unter den Fonds sein, wie etwas der Flossbach von Storch Multiple Opportunities, der Carmingac Investissment oder der Ethna Aktiv. Alle drei sind hervorragende Fonds, aber ihr Lebenszyklus ist schon sehr weit fortgeschritten, und auch das kann ein Diversifikationsaspekt aus Stiftungssicht heraus sein. Nur in solche reifen (und natürlich überaus erfolgreichen) Fondskonzepte zu investieren, kann ebenso ein Klumpenrisiko bedeuten wie das Investieren allein in Staatspapiere des Bundes. Beim College Fonds mit seinen derzeit gut 6 Mio. EUR an Volumen steht vielleicht eine derartige Geschichte ante portas, wobei es schwierig ist, von 6 oder 12 guten Monaten gleich auf einen kompletten Zyklus zu schließen.

Die ‚hidden champions‘ unter den Stiftungsfonds?
Gleichwohl schafft es der Fonds, die großen Drawdowns seit dem strategischen Schwenk stärker einzudämmen. Das Performance-Gebirge hat zudem einen stetigen Charakter, und Fondsberater Jörg Müller einen Zugang zum Stiftungssektor. Regelmäßige Besuche in Stiftungen sensibilisierten ihn dafür, was Stiftungen brauchen: Ein niedrig volatiles, ausbalanciertes Portfolio, das wenig korreliert mit anderen Fonds aus dem Segment der Stiftungsfonds. Dazu muss eine Ausschüttung mindestens einmal im Jahr an die Stiftung fließen. Das leistet der College Fonds, aber mit ihm auch einige andere. Ein anderer Fonds, der auch so etwas wie ein hidden champion unter den stiftungsgeeigneten Fonds sein könnte, ist der BKC Treuhand Portfolio. Hier ist Bernhard Matthes der Fondslenker, der mit einem eigenen Kopf das Wesen der Märkte analysiert. Jeder, der auf dem Investorentag zu Gast war, konnte sich hierüber ein Bild machen. Der Fonds zeigt sich ebenfalls performancestark, kann Schwächen ausmerzen und dürfte ebenfalls wenig Gleichlauf mit anderen Stiftungsfonds zeigen. Seit Jahresbeginn 2015 stehen gut 2,6% auf der Uhr, zum 30. Juni, auf Sicht von 5 Jahren immerhin gut 4,5%. Damit kann eine Stiftung auskömmlich wirtschaften.

Fazit
Es sind Fonds wie der BKC Treuhand Portfolio oder der College Fonds, die es einer Stiftung möglich machen, den Blick über den Tellerrand des Universums von stiftungsgeeigneten Fonds bzw. Stiftungsfonds zu werfen. Vielleicht liest man nicht so viel wie über die Stars der Branche über diese Konzepte und deren Macher, aber wie heißt es doch so schön: Manches gedeiht im Schatten einfach am besten.

Hinweis: Das DIE STIFTUNG-Universum stiftungsgeeigneter Fonds finden Sie im nächsten ATLAS Stiftungsfonds, der pünktlich mit Ausgabe 5 am 16. September 2015 an unsere Leser versendet wird.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Vor Betrachtung der von Ihnen gewünschten Seite, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihr Vertragspartner die BN & Partners Capital AG ist. Bitte lesen und akzeptieren Sie unten stehenden Hinweis.

Haftungshinweis:
Die Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG und die Anlagevermittlung nach § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG  erfolgen im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des da für verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt, nach § 2 Abs. 10 KWG. Die BN & Partners Capital AG verfügt über entsprechende Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.